Hybrid-Office: Was funktioniert und was funktioniert nicht?

by Urban Sports Club

Der Ausbruch des Covid-19 Virus hat viele Firmen dazu veranlasst, ihre Belegschaft ins Homeoffice zu schicken. Dies hatte zur Folge, dass der Arbeitsalltag nun von neuen Herausforderungen geprägt ist. Auch Urban Sports Club hat seine Mitarbeiter*innen seit Mitte März ins Homeoffice geschickt und arbeitet nun seit Juni im Hybrid-Office. Die Mitarbeiter*innen von Urban Sports Club können seither frei entscheiden, ob sie von Zuhause oder im Büro arbeiten möchten.

Urban Sports Club gibt Einblicke, wie das Unternehmen die letzten Monate gemeistert hat und gibt zugleich wertvolle Tipps:

Hybrid-Office als Chance – unsere Key-Takeaways:

Internationalität als Herausforderungen

Urban Sports Club ist in insgesamt sechs Ländern tätig (Italien, Spanien, Portugal, Frankreich und Belgien).  Dadurch war das Unternehmen vor unterschiedliche Herausforderungen gestellt. In jedem dieser Länder hat sich das Virus unterschiedlich schnell ausgebreitet. Die Herausforderung war es im Sinne des gemeinsamen Produkts,  einheitliche Regelungen für die Mitarbeiter*innen und Kund*innen aufzustellen.

Zur wichtigsten Frage: Wie stellt man den Informationsfluss sowie den kulturellen Zusammenhalt sicher?

Welche negativen Effekte könnten für die Mitarbeiter*innen eintreten?

Durch das Arbeiten im Homeoffice kann der unternehmerische Zusammenhalt verloren gehen. Durch das gemeinsame Mittagessen, den Austausch an der  Kaffeemaschine usw. fällt viel von den informellen Gesprächen weg.

Der Informationsfluss muss sichergestellt werden 

Mit  verschiedenen Kommunikationskanälen können sich Führungskräfte und Mitarbeiter*innen gegenseitig auf dem Laufenden halten. Urban Sports Club nutzt den Instant-Messenger Slack für einen schnellen oder informellen Austausch. Wichtige Informationen hingegen werden  über E-Mail kommuniziert. 

Tipp: Von vornherein festlegen, wie welcher Kanal genutzt werden soll.

Gelegenheiten zum Miteinander schaffen

Unter dem Hybrid-Office und der neuen virtuellen Meeting-Kultur leidet der informelle Austausch. Mit dem Homeoffice ist in Teams ein Rückgang  alltäglicher, Interaktionen zu beobachten. Das Arbeiten von zuhause kann zu einer ziemlich einsamen Angelegenheit werden. Daher sind beispielsweise regelmäßige Check-Ins wichtig. Urban Sports Club legt seinen Führungskräfte nahe, sich Zeit freizuräumen , damit sie sich um ihre Mitarbeiter*innen kümmern können.

Unser Fazit:

Hybrid-Office bietet die Gelegenheit, sich von alten Formen zu lösen und sollte daher mehr als Chance genutzt werden.

Urban Sports Club  gibt Inspirationen, mit denen andere Unternehmen auch ihren Mitarbeiter*innen helfen können, aktiv zu sein bzw. zu werden, damit sie sich zufrieden und gesund zu fühlen. Als flexible Sport- und Wellness-Flatrate unterstützt Urban Sports Club Firmen dabei, ihre Mitarbeiter*innen zu motivieren,  einen gesunden sowie aktiven Lebensstil zu führen.. Denn regelmäßige Bewegung und ein persönlicher Austausch machen nachweislich glücklicher. Aus über 50 Sportarten können Mitglieder individuell ihren eigenen Trainingsplan zusammenstellen oder sich mit Kollegen*innen zum Sport verabreden. Das fördert die Mitarbeitergesundheit.

Podcast Young Talent to Go

In der neuen Podcast-Folge von Young Talent to Go erhalten Sie noch mehr Insights von unserem Vice President People Felix Berghöfer. Er gibt Einblicke darüber, vor welche Probleme, aber zugleich auch Chancen, die Pandemie das Unternehmen gestellt hat.

Das könnte Sie auch interessieren