Was tun gegen das Corona-Tief? Ein Experte gibt Tipps

by Cristina Krenzer
REDEZEIT Interview

Am 2. November 2020 trat der “Lockdown light” in Kraft. Homeoffice, Ausgangsbeschränkungen, stark eingeschränkte soziale Kontakte, Kurzarbeit: Angesichts der steigenden Infektionszahlen verschärfen sich wieder die Regelungen, die den Alltag der Bevölkerung bestimmen. Der Berufsalltag sieht wieder dahingehend aus, dass man auf den persönlichen Austausch mit den Kollegen*innen verzichten muss. Viele Arbeitende fühlen sich dadurch einsam oder isoliert.

Um dem entgegenzuwirken, hatten sich bereits nach dem ersten Lockdown professionelle Coaches, also Expert*innen, die bei alltäglichen Fragen der persönlichen Lebensführung im beruflichen und privaten Bereich unterstützen, zusammengetan und das REDEZEIT Netzwerk gegründet. In dieser herausfordernden Zeit stehen sie Menschen durch das Zuhören zur Seite. Ihre Initiative bekämpft Unsicherheiten, Einsamkeit, Überforderung und alles, was einen Menschen in dieser Krisensituation ängstigen kann. Der Dienst wird allen, die davon Gebrauch machen, kostenlos per Telefon zur Verfügung gestellt. Auch Urban Sports Club stellte das Angebot von REDEZEIT seinen eigenen Mitarbeiter*innen vor.

Florian Scheinig, einer der vier Initiatoren von REDEZEIT, benennt die Sorgen und Ängste, mit denen viele Arbeitnehmer*innen zu kämpfen haben. Gleichzeitig zeigt er auch einen Ausweg. Wir haben mit ihm darüber gesprochen…

Die Menschen haben im Berufsalltag durch Corona jetzt mit unterschiedlichen Herausforderungen zu kämpfen. Welche Ratschläge gibst du, um die neuen Probleme zu bewältigen?

Gehör und Aufmerksamkeit zu schenken, kann schon viel bewegen. Zwei wichtige Stützen können zum einen Ressourcen und zum anderen Routinen sein. 

Als Ressource kann man die Familie, Freunde oder Aufgaben sehen, an denen man sich festhalten kann und die einem Freude bereiten, die so genannten Kraftquellen. Sie lenken uns ab, geben uns Mut, Energie, Dinge weiterzuverfolgen – und können somit die unangenehmen Seiten des Lebens überstrahlen.

Routinen wie die Alltagsroutine oder die Sportroutine helfen, die eigene Arbeit weiterzumachen, ohne sich von der äußeren Situation zu sehr beeinflussen zu lassen: Zum Beispiel zu einer bestimmten Uhrzeit aufstehen, zur Arbeit gehen, seine Aufgaben erledigen und so weiter. Das kann davon abhalten, zu viel zu spekulieren, was jetzt alles passieren könnte.

Hast du persönliche Tipps gegen das mentale Corona-Tief?

Das beste Mittel ist Bewegung, das zweitbeste ist auch Bewegung und das drittbeste ist… Bewegung und Ablenkung. Betrachten wir das Corona-Tief und die entstehenden Gedankenspiele, dann unterstützt Bewegung dabei, das Gedankenkarussell zu durchbrechen und für positive Gedanken zu sorgen.

„Das beste Mittel ist Bewegung, das zweitbeste ist auch Bewegung und das drittbeste ist… Bewegung und Ablenkung.“

Florian Scheinig, REDEZEIT

Am besten funktioniert das mit Sport oder Spaziergängen. Jetzt könnte man meinen, dass bei beiden Aktivitäten auch viel nachgedacht werden kann. Aber wir haben es in der Hand, woran wir denken. Denn das Schöne ist, dass man beim Sport und auch beim Spazierengehen dies zu zweit machen kann oder man hört sich einen unterhaltsamen Podcast an.

Welche langfristigen Folgen oder Nachwirkungen könnte die aktuelle Situation auf die Gesundheit der Mitarbeitenden haben?

Unternehmen, in denen bereits Kündigungen im Raum stehen, könnten die Mitarbeiter*innen signifikant höhere Burn-out-Symptome, wie körperliche und psychische Erschöpfung sowie negative Affekte wie Angst und Sorgen haben. Da die Ausgangsbeschränkungen jetzt wieder aktuell sind, muss weiter beobachtet werden, ob sich die psychische Belastung von Arbeitnehmer*innen insgesamt wieder erhöht. Nicht nur die Unternehmen, sondern auch bestimmte Risikogruppen unter den Arbeitnehmer*innen werden in dieser Krise Unterstützung brauchen. 

Florian ist einer der Initiatoren von REDEZEIT

Welche Empfehlung gibst du Unternehmen, damit sie zu der physischen und psychischen Gesundheit ihrer Mitarbeit beitragen?

Nicht nur in Krisenzeiten sind gute Führung, Kommunikation und Beteiligung der Mitarbeiter*innen essenziell. In einer vertrauensvollen Atmosphäre lässt sich leichter über psychische Belastung sprechen. Die gelebte Kultur eines Unternehmens bildet nicht nur den Schlüssel für sicheres und gesundes Arbeiten, nebenbei hat sie noch einen maßgeblichen Einfluss auf den langfristigen Unternehmenserfolg.

Wer Redebedarf hat, findet unter www.virtualsupporttalks.de ausgebildete Coaches mit passenden Gesprächsschwerpunkten wie Krisenbewältigung, Beratung bei Familienkonflikten und Erziehungsthemen und schreibt diesen eine E-Mail. Zumeist gibt es noch am selben Tag Rückmeldung. Das Gespräch ist streng vertraulich und es werden keine Verpflichtungen eingegangen. REDEZEIT-Suchende können so mit einer Person über ihre Probleme, Ängste oder ihre Themen sprechen.

Damit unterstützen wir auch Unternehmen und andere Netzwerke, die ihren Mitarbeitenden und ihrer Community als Ergänzung zu ihrem eigenen Gesundheitsmanagement auf das Angebot aufmerksam machen.

Welche Konsequenzen könnte das “Nicht-Kümmern” um die mentale Gesundheit der Mitarbeitenden für Unternehmen haben?

Es ist eine noch nie vorher da gewesene Arbeitsbelastung, sodass eine dauerhaft erkrankte und belastete Gesellschaft enorm an Arbeitsleistung auf Jahre hinaus einbüßen wird. Zudem wird es viel Geld kosten, diese Folgen zu beheben. Ein Hinauszögern von wirksamen Mitteln und Leistungen – die eigentlich minimal im Aufwand aber groß in der Wirkung – wäre fatal für die Mitarbeiter*innen, aber auch für die Unternehmung selbst.


Urban Sports Club  gibt Inspirationen, mit denen Unternehmen ihren Mitarbeitenden helfen können, selbst aktiv zu sein und sich damit zufriedener und gesund zu fühlen. Denn als flexible Sport- und Wellness-Flatrate unterstützt Urban Sports Club Firmen dabei, ihre Mitarbeitenden zu motivieren und zugleich zu einem gesünderen, aktiveren Lebensstil zu bewegen. Denn regelmäßige Bewegung und persönlicher Austausch machen nachgewiesen glücklicher. Aus über 50 Sportarten können Mitglieder mit Kollegen oder individuell ihren Trainingsplan zusammenstellen und Firmen die Mitarbeitergesundheit fördern.

Hier finden Sie weitere hilfreiche Artikel und Tipps, um Ihre Teams zu unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren

Leave a Comment